Studienschwerpunkt "Algebra, Zahlentheorie und diskrete Mathematik" (AZdM)

Diese Seite sammelt die wichtigsten Informationen aus dem Studienschwerpunkt "Algebra, Zahlentheorie und diskrete Mathematik" nach aktuellen Studien geordnet.

Unterrichtsfach Mathematik

Lehramtsstudenten begegnen Inhalten, welche dem Schwerpunkt AZdM zuzurechnen sind, in vielen Modulen des Studiums. Im Rahmen der STEOP werden grundlegende Kenntnisse in Zahlentheorie vermittelt, die auch im Zusammenhang zur Algebra stehen. Im Modul Geometrie werden Konzepte der linearen Algebra erarbeitet, im Modul Stochastik ist der Kombinatorik ein bedeutender Teil vorbehalten. In der Angewandten Mathematik schließlich spielen Modelle aus diskreter Mathematik und aus der Algebra eine wichtige Rolle.

Bachelorstudium

Die Studierenden erhalten im Bachelorstudium Mathematik eine umfassende Grundausbildung in den wichtigsten Teilgebieten der Mathematik, beginnend mit der STEOP. Dem Schwerpunkt AZdM zuzuordnen sind im weiteren Verlauf des Studiums die Pflichtmodule

  • Lineare Algebra und Geometrie
  • Zahlentheorie
  • Diskrete Mathematik

Informationen zu den Inhalten der Vorlesungen dieser Module findet man im Curriculum für das Bachelorstudium Mathematik. Im Rahmen des abschließenden Moduls Bachelorseminar bieten sich aufbauend auf dem Stoff bereits absolvierten Module, Themen aus den Gebieten AZdM für Bachelorarbeiten an.

Masterstudium

Im Masterstudium ist "Algebra, Zahlentheorie und diskrete Mathematik" einer von 7 Studienschwerpunkten. Die Struktur unseres Mastercurriculums ist so gestaltet, dass einer dieser 7 Schwerpunkte gewählt werden muss. Der gewählte Schwerpunkt muss aber nicht bekannt gegeben werden, sondern ergibt sich aus der Absolvierung der Pflichtmodulgruppe "Standardausbildung im Studienschwerpunkt ...". In den weiteren Modulen des Masterstudiums wird dann zwischen "Lehrveranstaltungen aus dem gewählten Schwerpunkt" und "Lehrveranstaltungen aus anderen Schwerpunkten" unterschieden. Die Standardausbildung im Studienschwerpunkt AZdM besteht aus den Pflichtmodulen:

  • Gruppentheorie
  • Algebraische Zahlentheorie
  • Kombinatorik

sowie einem Modul, das Seminare zu diesen Gebieten beinhaltet. Weitere Vertiefungsvorlesungen werden im Pflichtmodul Wahlfach angeboten. Eine genauere Beschreibung der Inhalte dieser Module findet sich im Curriculum für das Masterstudium Mathematik.
Für die Masterarbeit ist es günstig, mit den Überlegungen zu möglichen Themen und Betreuer(in) frühzeitig im Verlauf des Masterstudiums zu beginnen. Bei der Suche nach Thema und Betreuer(in) sollte auch schon in Betracht gezogen werden, ob ein auf die Masterarbeit aufbauendes Doktoratsstudium geplant ist. In diesem Fall ist die Wahl des Themas heikler und der Konnex zur Forschung muss stärker sein. Ansonsten ist ein breiterer Rahmen von Themen möglich.

Doktoratsstudium

Wie an der Fakultät üblich gibt es auch im Schwerpunkt AZdM keine wirkliche Unterscheidung zwischen Vertiefungslehrveranstaltungen für das Masterstudium und Lehrveranstaltungen für das Doktoratsstudium, deren Anrechenbarkeit wird individuell im Rahmen der Dissertationsvereinbarung festgelegt. Bei der Wahl von Thema und BetreuerIn spielen die Forschungsinteressen der einzelnen Fakultätsmitglieder eine noch wesentlich stärkere Rolle als im Masterbereich. Dissertationsthemenbetreffen meist das (mehr oder weniger) unmittelbare Forschungsgebiet des Betreuers (der Betreuerin). Eine Beschreibung der aktuellen Forschunsgebiete im Bereich AZdM an der Fakultaet, sowie eine Vorstellung der involvierten Personen findet man unter http://www.mat.univie.ac.at/~algebra_hp/.

BetreuerInnen